Ein lustiger haufen disziplinierter sportler

WHO is WHO

Toni Veeck

Toni Veeck ist zusammen mit Großmeister Arnulfo Mongcal Mitbegründer des NECOPA-Stils und lehrt seit 1985 Arnis. Toni Veeck ist der einzige Stilerbe der Balintawak Variante nach Altgroßmeister Arnulfo Mongcal der wiederum einer der Top 5 des legendären Venancio Bacon ist.

Alexander Knopf

Ist seit 2017 Großmeister und trainiert seit 1998 Arnis. Er leitet zusammen mit Toni Veeck die Abteilung Idar-Oberstein. 2001 bestritt er sein erstes Vollkontakt-Turnier und hat seit dem 12 Medaillien erkämpft. Weitere Kampfsport Erfahrung hat Alexander im Boxen und im Judo.

Christian Nau

Trainiert seit 1990 Arnis und wurde im Jahr 2021 zum Großmeister ernannt. Seit dem Jahr 1999 ist Leiter der Abteilung Morbach. Des weiteren ist Christian Instructor für Selbstverteidigung und Instructor im Tabak-Toyok. Zusammen mit Michael Schneider werden regelmäßig Selbstverteidigungskurse angeboten und durchgeführt. Weitere Kampfsporterfahrungen hat er im Ho Sin Do Karate.

Dr. Christopher Ganser

Trainiert seit 1999 Balintawak und leitet zusammen mit Tobias Adams die Abteilung Mainz. Im Jahr 2020 wurde er zum Meister ernannt.

Ulrich Hüster

Ist 5. Instructor und hat 14 nationale und internationale Medaillen erkämpft. Des Weiteren ist er Level 1 Instructor KAPAP Combatives und hat den 4.Dan im Bujinkan Budo Taijutsu. Er leitet seit 2013 die Abteilung Kastellaun. Weitere Kampfsporterfahrungen im Bereich Wing Tsun, Jiu-Jitsu, Boxen und Gladiatur.

Die Geschichte

Der folgende sehr kurze historische Überblick kann nur als unvollständig angesehen werden. Er dient nur dazu, den Einfluss aufzuzeigen, den die historische Entwicklung auf die Entwicklung der Filipino Martial Arts (auch FMA genannt) hatte. Aber auch dies kann nur als unvollständig angesehen werden. Für weitere Informationen schauen Sie sich die Links zu Philippinischen Kultur- und Geschichteseiten an.

Arnis ist eine Philippinische Kriegskunst. Über einen langen Zeitraum gab es zahlreiche Einwanderungswellen zu den Philippinen, von Japan und China über Südostasien und Indonesien bis Indien und Arabien. Daraus resultierte eine große kulturelle Mischung auf den Inseln. Alle diese Einwanderer brachten ihre eigene Kriegskunst, ihre Kampfkunst und ihre Waffen mit. Was noch nicht außergewöhnlich ist. Aber wie die Philippinos es schafften, nur die Vorteile in ihre Kriegskunst zu integrieren ohne die Nachteile mit zu übernehmen, ist außergewöhnlich. Über mehrere Jahrhunderte der Inspiration entwickelten die Philippinos das, was wir heute Arnis, Escrima oder Kali nennen. Unser Gorßmeister Arnulfo Mongcal machte keinen Unterschied zwischen Escrima und Arnis und fast keinen zwischen Kali und Escrima/Arnis. Kali ist klingenorientierter als Arnis, was einige Unterschiede in der Technik hervorruft.

Während der spanischen Besetzung mussten die Philippinos ihre Kunst heimlich lehren. Dies passierte, nachdem einer der Führer der örtlichen Stämme, Lapu-lapu, die Schlacht von Mactan gewonnen hatte. Er besiegte Magellan und seine spanischen Invasoren. Diese mussten sich aus den Philippinen zurückziehen, wobei Magellan getötet wurde. Einige Jahre später kamendie Spanier mit mehr Männern und Gewehren zurück. Die Philippinen wurden besetzt und blieben unter spanischer Besetzung bis ins 20. Jahrhundert, als die USA die spanische Kolonie Philippinen von Spanien kauften und sie bis zur japanischen Invasion 1941 besetzt hielten. Nach dem 2. Weltkrieg wurden die Philippinen unabhängig.

In zweierlei Hinsicht war die spanische Besetzung wichtig für FMA. Die spanischen Invasoren verboten Klingen zu tragen und Arnis und andere FMA zu lehren. So wurde das Lehren von FMA verschwiegen. Normalerweise wurde es nur in den eigenen Familien praktiziert, wodurch viele familientypische Stile auftauchten. Die meisten der klingen-orientierten Künste mussten zum Training auf Holzstöcke anstatt Klingen wechseln, da der Besitz von Klingen zu gefährlich war. Dadurch wurde der Rattanstock zur meist genutzten Waffe und die Technik änderte sich langsam aufgrund dieser Entwicklung. Eine andere wichtige technische Entwicklung in Verbindung mit der spanischen Besetzung war, dass die Philippinos europäische Fechttechniken in die FMA einbetteten.